Hof zu der Lohe*

Schon zu Römerzeiten siedelten hier Menschen. Dokumentiert findet man den „Hof zu der Lohe“ aus dem Jahr 1434. Kurz nach dem 30-jährigen Krieg im Jahr 1652 taucht er wieder in den Chroniken auf, als Lehngut, das von Generation zu Generation weitervererbt wird. 

In der 2. Hälfte des 19. Jh. wird hier Johannes Briers geboren, der Theologie studiert und 1888 zum Priester geweiht wird. Jahrzehntelang lebt er als Einsiedler auf dem Hof, bis sich in den 20er Jahren des 20. Jh. sein größter Wunsch erfüllt: Die Gründung einer Mission auf dem Loherhof. 1926 wird sie eingeweiht, mit einem Noviziat für Schüler. 

1940 wird die Mission geschlossen, 1946 kehrt wieder Leben auf dem Loherhof ein durch die Einrichtung einer Knabenrealschule und später eines Aufbaugymnasiums. 1975 schließlich lebt nur noch eine kleine Restgemeinschaft der Steyler Missionare auf dem Gelände. 

1994 beginnt der Aufbau des Loherhofes, wie er sich heute darstellt. Aus der Missionszeit stammt die Kapelle, die umgebaut wurde und heute unterschiedlichen Events als ganz besonderen Rahmen dient. 

*Lohe ist eine alte Landschaftsbezeichnung für einen besonderen Ort, der sanft von Wald umgeben ist. Hier kann man ausruhen. Hier findet man Schatten und Kraft zum Weiterwandern. Anders als in einem Wald verführt eine Lohe nicht zum Sich-Verlieren. Kurze Rast und Erholung, dann geht es weiter.